Tritt ein in Barbarellas Gedanken, Gefühle, Geschehnisse Welt...

...betreten und lesen auf eigene Gefahr - die Weblogschreiberin übernimmt keine Haftung für Folgeschäden wie Dauerzittern durch fortgeschrittene Lesesucht, Muskelkater vom Lachen, Schwindelanfälle vom Gedankengänge verfolgen, gebrochene Kiefer vom Gähnen, abgekaute Fingernägel vom nervösen auf den nächsten Eintrag warten...

(so sorry, folks - Haftungsausschluss)

Mich in einer Einleitung beschreiben?!

Nö, da hab ich keine Lust zu.
Wenn jemand was dagegen hat, kann ich auch nichts machen..

Hey, was soll's?
Ist doch mein Weblog und ich kanns so gestalten, wie ich möchte..

Wer ein bißchen rumstöbert, dem bleiben meine Hoch- und Tiefflüge, meine Unentschlossenheit, kurz: Alles, was so meine Person, mein Temperament ausmacht, eh nicht verborgen.

Durch ne Beschreibung wird doch der ganze Spass verdorben - denn:

Der eigentliche Eindruck entsteht doch eh erst beim Lesen..


Montag, 18. Mai 2009

Listen-Wahn

Manchmal hab ich das Gefühl, alles, was ich zu tun hab und erledigen möchte auf Listen schreibne zu müssen - damit es nicht wie so oft im Gedankengestrüpp meiner Gehirnwindungen untergeht und erst in langer Zeit wieder auftaucht.

Helga findet das doof.

.. und ich stimme ihr zu.

Vielleicht findet die gute Helga das ja auch nur deswegen doof, weil ich dann ne ganze Liste an Dingen vor mir stehen sehen würde, die ich zu tun hätte - und dann fällt Helga schon durch deren Anblick ob dieser immensen Dingen tot um.

.. und manchmal denke ich dann auch, dass ich lieber was MACHEN sollte, als aufschreiben.

Also mach ich nix davon.
Nicht aufschreiben - und nicht machen.

*hmpf*

Nachdem ich jetzt doch das wunderbare Mr Wong gefunden hab und nun immer und überall (okay, auf allen PCs) meine Links dabei hab, könnte ich vielleicht wirklich zu ner Aufgabenliste übergehen..

Hm .. da hats tatsächlich sowas in Google (danke Smarti) .. dass es englisch ist, nervt mich aber schon wieder leicht. Scheint aber bisher nur Beta zu sein ... vielleicht wird das ja dann noch.

Immerhin hab ich jetzt schon mal die Feiertage drin (die man nur versteht, wenn man den wirklichen Namen kennt *grins*). Schweizer Feiertage gibts nicht zum addieren .. einerseits bringt mich das leicht zum Grinsen (Ätsche-Gäbele *hihi* *kicherkicher*) andererseits finde ich es ziemlich unpraktisch.
.. falls ich Schnüggel mal ärgern will, werd ich es ihm sagen *grins*

Am Wochenende war ich nämlich bei meiner Freundin, die auch ne zeitlang in der Schweiz wohnte .. naja und in der Runde kam das Gespräch dann eben auch mal nur ganz kurz drauf, dass die Schweizer ja die Deutschen nicht sehr mögen.
.. das kränkt mich. Echt.
Ich find das nicht fair, denn hier hört man im Großen und Ganzen landauf und landab, dass die Leute die Schweizer gern mögen. Die sind ja auch ein goldiges Volk - allein den Schnüggel könnte ich dauernd knuddeln (na gut, nicht ganz dauernd. Egal..) - naja, auf jeden Fall haben Schweizer hier nen Sympatievorschuß.

Ich dagegen hab oftmals, wenn ich mich außerhalb des Schnüggelschen Dunstkreises (also dessen Freunde und Familie) bewege einen "Deutschenkomplex". Entgegen meines sonstigen Verhaltens und Wesens schubse ich dann Schnüggel, dass er zB die Verkäuferin fragen soll, wo das und das steht - weil ich selbst mich nicht traue zu fragen.. dann hört man ja, dass ich Deutsche bin. Einzig wenn Schnüggel sagt "He, das ist doch selbst ne Deutsche!" (was ich manchmal gar nicht hör *pfeif* .. entweder bin ich dann derart verkrampft oder ich hab wieder mein manchmal generell ureigenstes "Sprachortungsproblem". Manchmal hab ich das Gefühl, keinen Ostfriesen von nem Wiener unterscheiden zu können..), trau ich mich dann auch (mit möglichst wenig Worten) was zu sagen und stell mich dabei an wie 's Heidi.. Obwohl: Heidi hatte vermutlich keinerlei sprachlichen Probleme, wenn sie ins Dörfli kam...

Ich hab schon n Rad ab.

Im "normalen Leben" (also nicht auf schweizerischem Gebiet (wobei Schnüggels Wohnung dann nicht dazu zu zählen ist)) mische ich bunt und fröhlich alle möglichen sprachlichen Einflüsse - assimiliere sie sozusagen.
Selbstverständlich wird keiner nicht meinen schwäbischen Ursprung hören. Es gibt zwar durchaus Menschen, die stärker Dialekt sprechen (und das nicht nur im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb), aber der schwäbische Zungenschlag ist auf jeden Fall da.
... offensichtlich jedoch teilweise so verwässert, dass ich schon manches mal von Schwaben gefragt wurde, wo ich denn ursprünglich her sei... *hmpf*
Durch die guten 12 Jahre mit meinem norddeutschen früheren Verlobten hab ich einige nordische Phrasen übernommen - allerdings eher unbewußt - und überhaupt scheine ich alles zu integrieren, was mich grad anspricht: Bayrisch, nordisch, hessisch, badisch (oh Gott - Totsünde für ne Schwäbin!) .. und selbstverständlich auch schweizerische Phrasen.
Und viele davon hab ich schon vor dem schnüggelschen Eintritt in mein Leben gehabt. Ehrlich!
.. mir war sogar nciht mal bewußt, dass das was schweizerisches ist, bevor ich Schnüggel kannte.

Schnüggel findet das witzig - in der Schweiz hab ich jedoch größte Hemmungen und Angst, mir rutscht irgendeine meiner "Schweizer Phrasen" raus ... womöglich fühlen sich die Schweizer dann verarscht?
.. das will ich ja auf keinen Fall!

Am Übelsten sind ja manche sprachlichen Fauxpas, die in unseren Sprache völlig unterschiedliche Bedeutungen oder Wertigkeiten haben.

Okay - die Schweizer sagen zu Paprika Peperoni und zu Peperoni Paprika .. nach kurzer Verwirrung und anschließender Klarlegung kann man damit schon gut zurecht kommen. Schnüggel und ich sind automatisch dazu übergegangen, den Wortursprung mit zu benennen und zum Beispiel zu sagen "Bring mir bitte noch so ne schweizer Paprika von Büffett mit."

.. wesentlich peinlicher wird es zum Beispiel mit dem hübschen Wörtchen "Seggel".

Im oftmals etwas grobschlächtigen Schwäbischen ein überaus übliches Wort, seinen Gegenüber zu titulieren. Oder auch sich selbst à la "Oh Mann, hab ich Seggel schon wiiiieder die Butter draußen stehen lassen!"

Seggel ist nicht besonders hart und tendiert je nach Aussprachegrad irgendwo zwischen nem freundschaftlichen Hochnehmen, ner Betitelung eines etwas trotteligen Zeitgenossens oder nem Kraftausdruck, wenn einen einer etwas annervt ...

Doch als ich mal im lockeren Gespräch auf eine Neckerei hin zu Schnüggel "Bisch Du an Seggel!" gesagt hab, fiel Schnüggel ganz schön die Kinnlade runter.

.. und kurze Zeit später wußte ich, dass in der Schweiz "Seggel" eine ziemlich heftige Beschimpfung ist - da geht's dann schon herb zur Sache, der Spaß ist dann längst schon vorbei... und in Schwaben ist "Seggel" schon eher was mit Humor. Und absolut nicht unüblich.

Im Namen der deutsch-schweizerischen Völkerverständigung muß ich mir dieses hübsche Wörtchen somit oftmals verkneifen.
Gelingt auch meistens .. doch nicht immer. Ist mir dann superpeinlich *erröte*

Also ich liebe es echt, meinen schweizerischen Wortschatz zu erweitern ... im Fall von schwiizerdüütsch mach ich das jedoch lieber nur passiv - und verkneif mir meine sonst üblichen Phrasen lieber *schluck*

.. wie komm ich eigentlich vom Listen-Wahn zum Seggel?!

Wieder mal ein seeehr seltsamer Eintrag heute... ich bin halt a bißle a Seggeline! *lach*

Keine Kommentare: