Tritt ein in Barbarellas Gedanken, Gefühle, Geschehnisse Welt...

...betreten und lesen auf eigene Gefahr - die Weblogschreiberin übernimmt keine Haftung für Folgeschäden wie Dauerzittern durch fortgeschrittene Lesesucht, Muskelkater vom Lachen, Schwindelanfälle vom Gedankengänge verfolgen, gebrochene Kiefer vom Gähnen, abgekaute Fingernägel vom nervösen auf den nächsten Eintrag warten...

(so sorry, folks - Haftungsausschluss)

Mich in einer Einleitung beschreiben?!

Nö, da hab ich keine Lust zu.
Wenn jemand was dagegen hat, kann ich auch nichts machen..

Hey, was soll's?
Ist doch mein Weblog und ich kanns so gestalten, wie ich möchte..

Wer ein bißchen rumstöbert, dem bleiben meine Hoch- und Tiefflüge, meine Unentschlossenheit, kurz: Alles, was so meine Person, mein Temperament ausmacht, eh nicht verborgen.

Durch ne Beschreibung wird doch der ganze Spass verdorben - denn:

Der eigentliche Eindruck entsteht doch eh erst beim Lesen..


Dienstag, 17. März 2009

Stöckchen von Smarti

Die liebe Smarti hat mir (vor längerem) ein Stöckchen zugeworfen. Es ging erstmal einfach darum, dass sie sich Gedanken machte, was sie retten würde, wenn sie schnell wo raus müßte und somit eine Top 10 der zu rettenden Dinge erstellt. Das war sehr interessant bei ihr zu lesen - aber schon beim Lesen dachte ich, dass ich sowas gar nicht sagen könnte.

Zu meinem größten Entsetzen (und sowas ist bei Stöckchen selten bei mir) stand am Ende, dass sie aus ihrer erstmal als Eintrag geschriebenen Liste ein Stöckchen bastelt - und hat es mir zugeworfen!

Ich bin keine Stöckchen-Verweigerin .. also mache ich mit.
.. und stelle mich sozusagen meinem schlimmsten Übel: Ich muß Entscheidungen treffen.

Da ich derzeit keine Mausis mehr habe, muß ich auch keine Lebewesen aus meiner Wohnung retten .. und mir bleibt ein Punkt mehr für mich.

Na denn mal los:

1. Meine externe Festplatte.
Meinen PC könnte ich wohl kaum rausschleppen ... außerdem sind die wirklich wichtigen Daten eh auf dieser Festplatte.

2. Meinen Geldbeutel.
Nachdem mir der mal geklaut wurde, weiß ich, was eine ätzende Rennerei es ist, wieder an die Unterlagen zu kommen. Und dann dieses "Haben Sie eine Bankkarte, wenn Sie hier am Schalter Geld abheben möchten?" "Mir wurde der Geldbeutel mit allen Unterlagen gestohlen, ich habe keine Bankkarte." "Gut, dann geht es auch ohne Bankkarte. Würden Sie sich bitte ausweisen?" "Nein, ich habe nichts, mit wurde mein Geldbeutel mit allen Unterlagen drin gestohlen." "Haben Sie mir einen Ausweis?" "Ähm .. nein .. der war im Geldbeutel , der mit gestohlen wurde." "Okay, Sie können mir auch Ihren Führerschein geben." .... "Ähm, also, wie ich schon sagte,... ach - egal! Ich leih mir was von ner Kollegin.." *resignier*Nichts ist ätzender, als theoretisch Geld zu haben - aber nicht ran zu kommen.
Ne danke! Geldbeutel muß mit!

3. Mein Handy.
Da sind schließlich allerlei Daten drauf, die ich so brauche - und irgendwie muß ich ja auch mit der Welt in Verbindung treten können.

4. Mein Autoschlüssel / Schlüsselbund.
Dann kann ich zumindest irgendwo rumfahren. Und ins Büro *lach* .. oder zu Schnüggel oder Mama :o)

5. Schnüggels Digitalkamera.
Ohne Digitalkamera mag ich nicht mehr sein. Und die Kamera im Handy ist einfach nur scheiße und macht pixelige Fotos.

Tja - jetzt wirds schwierig.
Klar gibt es vieles, was ich gerne retten würde. Aber wäre es wirklich "überlebenswichtig"? Vermutlich würde ich eh meine Handtasche schnappen und hätte dann neben den bisher oben erwähnten Dingen, die sich immer in der Handtasche befinden (außer der Festplatte, die trage ich grundsätzlich NIE in der Handtasche mit mir rum!) auch noch nebenher so Krempel wie einen Prospekt von Otto, das Mini-Stativ für die Digitalkamera, den ein oder anderen Stein, Tempotaschentücher, Batterien, meine Haarbürste und Haargummis gerettet..
Aber sehen wir mal davon ab. Ich fürchte, ich denke hier grad eh viel zu praktisch und kein bißchen emotional.

6. ...

Mir fällt ums Verrecken nichts ein, was ich jetzt hier auf die Liste setzen will, weil ich es unbedingt haben muß .. dabei ist meine Wohnung, mein Keller und meine Bühne VOLLGESTOPFT mit Krempel, den ich absolut NICHT hergebe!
Das ist doch krank.

Natürlich fallen mir so persönliche Sachen wie Fotos und Tagebücher ein ...
aber würde ich allen Ernstes, wenn meine Wohnung brennt schauen, dass ich eine Kiste Fotos rausschleife, von denen viele einfach nur Mist sind?! Und wäre es dann nicht einfach Zeit, den ganzen alten Dreck, der in den Tagebüchern steht mal einfach herrlichst im Feuer transformieren zu lassen .. ab und weg?
Irgendwie kommt mir die Vorstellung albern vor, dass ich vor meiner brennenden Wohnung stehe - und unterm einen Arm nen Stapel Tagebücher und unterm anderen ne Kiste Fotos hab.

Mir fallen keine Klamotten ein, die ich unbedingt haben muß (weil ich in die meisten grad eh nicht reinpasse - also nehme ich nur die Jeans mit, die mir grad gut passt, und die habe ich vermutlich eh an) und ich hab soweit mir bewußt ist, keinen Erbschmuck. Meine Schmuck-Lieblinge wechseln meist innerhalb kürzester Zeit - das, was mir grad am wichtigsten ist, trage ich Tag und Nacht (derzeit mein Runenrad-Anhänger). Vielleicht würde ich schauen, ob ich in der Hektik den Daumenring finde, den Schnüggel mir vor zwei Jahren auf dem Züri-Fäscht gekauft hat... Allerdings trage ich seit ner Weile keine Daumenringe mehr.

Gut möglich wäre auch, dass ich eine Tasche schnappe und in die reinschmeiße, was ich grad so finde. Vermutlich würde ich dann mit ner Tasche voll Klamotten und nichts anzuziehen dastehen. Oder ich hätte die löchrigsten Socken und die schlabbrigste Unterwäsche gerettet. Und alles Mögliche, was grad nicht in die Kleidersaison reinpasst und in die aktuelle Mode eh nicht.

Viel wahrscheinlicher also, als dass ich mit einer Kollektion gut auserwählter Dinge vor meiner brennenden Wohnung stehe ist es, dass ich mit nem Stapel Krempel und dem Gefühl das sei sowieso das Ende für mich, da stehe - und das Ganze als willkommenen Anlass nehme, dem ganzen beschissenen Übel hier ein Ende zu setzen.

... Game over.

Zurück auf Start und auf ins nächste Leben!

.. da machen wir es dann besser.


Dieses Stöckchen darf nehmen, wer will - und vielleicht bekommt derjenige ja 10 Dinge zusammen, die er im Notfall retten würde.

Kommentare:

Smartlady hat gesagt…

Ich fands interessant :O) scheinbar hat sonst niemand was dazu zu sagen. Und ich komme leider nur zum "überfliegen" derzeit. Trotzdem: Liebe Grüße!

mondtussi hat gesagt…

kicher.
ich seh dich schon im brennenden haus stehen und grübeln.

wahrscheinlich ist es eh besser in fällen wie den unseren, diese entscheidung zu treffen, wenn es brennt. denn dann ist der herrliche entscheidungshelfer druck im spiel und das köpfchen kommt viel schneller zu den entscheidungen.


weiterkichert